Pro Bockwurst im Stadtrat Ilmenau

Mitbestimmung - Transparenz - moderne Kommunalpolitik


Blog

Aktuelle Beiträge (mit den Pfeilen navigieren)

Mit starken Kommunen in die Kreis-Gebietsreform!

Mit starken Kommunen in die Kreis-Gebietsreform!

Wenn man die Diskussion zur Gebietsreform – im Speziellen die zur Verbindung von Langewiesen und Ilmenau – in der Öffentlichkeit und in Leserbriefen verfolgt, kommt man zwangsläufig zum Schluss, dass drei Dinge dominieren: Befindlichkeiten: „Wir gegen die…“ Falscher Traditionalismus: „Es war schon immer so, deshalb soll es so bleiben.“ und Informationsdefizite: „Ilmenau steht mit dem Rücken finanziell an der Wand.“, „Auch kleine Kommunen werden zukünftig überlebensfähig sein.“, „Wenn die Verwaltung in Ilmenau ist, sind wir abgeschnitten.“ Sobald man sich aber ein wenig von der emotionalen Ebene auf die Sachebene zurück begibt, fällt auf, dass der Entscheidungsrahmen begrenzt ist und dass Emotionen und Befindlichkeiten wenig helfen, wenn es darum geht, den südlichen Ilm-Kreis für die nächsten Jahrzehnte aufzustellen. Wir müssen uns von dem Gedanken entfernen, dass Kommunen gegeneinander arbeiten. Zum einen tun sie das im Regelfall nicht, zum anderen werden die Kommunen im Kreissüden erst recht in Zukunft nur gemeinsam stark sein. Nur weil Strukturen wie eine Stadt Langewiesen in ihrer Form seit Jahrzehnten funktionieren, heißt das nicht, dass dies auch...

Weitere Informationen
Pro Bockwurst unterstützt Bürgerbegehren „Zukunft gestalten mit Ilmenau“

Pro Bockwurst unterstützt Bürgerbegehren „Zukunft gestalten mit Ilmenau“

Als Wählergemeinschaft „Pro Bockwurst“ unterstützen wir das Ansinnen der Initiatoren des Bürgerbegehrens „Zukunft gestalten mit Ilmenau“ ausdrücklich. Das hat mehrere Gründe: Zum einen wurde bei Einsetzung der Arbeitsgruppe „Zukünftige Verwaltungsstruktur“ allen Bürgerinnen und Bürgern aus Langewiesen ein verbindliches Bürgerbegehren versprochen. Dieses wurde nach und nach zu einer unverbindlichen Befragung mit selbst festgelegten Quorum umgestaltet. Das ist schade, denn die Stadt Langewiesen hätte die Möglichkeit gehabt, die zukünftige kommunale Gliederung mit echter Bürgerbeteiligung zu bewerkstelligen. Da die Verwaltung ihre eigenen Pläne aufgeweicht hat, wurde die Bürgerinitiative auf dem Plan gerufen, sodass auf diese Weise tatsächlich alle Wahlberechtigen in Langewiesen verbindlich für ihre Zukunft abstimmen können. Zum anderen halten wir persönlich Langewiesen für die erste von mehreren natürlichen Partnergemeinden für Ilmenau. Wir sind geografisch bereits am Oberweg und am Ehrenberg zusammengewachsen. Außerdem sind die meisten Menschen aus Langewiesen nahezu täglich in Ilmenau, ob das nun für Schule, Arbeit oder Einkauf ist. Wir verstehen die Ängste, dass man als Ortsteil Eigenständigkeit oder Identität verliert und dass die Verwaltung dann fern ist, halte diese...

Weitere Informationen
Bildergalerie: Besuch des Innenministers in Ilmenau

Bildergalerie: Besuch des Innenministers in Ilmenau

Hier eine kleine Bildergalerie der Podiumsdiskussion mit dem Thüringer Minister für Inneres und Kommunales Dr. Holger Poppenhäger, Dr. Daniel Schultheiß (Pro Bockwurst), Horst Zink (Freie Wähler) und Christian Koch (Bürgerbündnis): Innenminister Dr. Holger Poppenhäger mit Dr. Daniel Schultheiß Innenminister Dr. Holger Poppenhäger mit Dr. Daniel Schultheiß Britt Mandler, Christian Koch, Dr. Daniel Schultheiß, Dr. Holger Poppenhäger, Horst Zink Britt Mandler, Dr. Holger Poppenhäger, Dr. Daniel Schultheiß, Horst Zink, Christian Koch Britt Mandler, Dr. Holger Poppenhäger, Dr. Daniel Schultheiß, Horst...

Weitere Informationen
Veranstaltungseinladung: Podiumsdiskussion mit Innenminister Poppenhäger

Veranstaltungseinladung: Podiumsdiskussion mit Innenminister Poppenhäger

Auf Einladung der Initiative Pro Bockwurst besucht der Thüringer Minister für Inneres und Kommunales Holger Poppenhäger (SPD) am 26. Mai Ilmenau. Hier nimmt er an einer Podiumsdiskussion zum Erfolg von Wählergemeinschaften und möglichen Nachteilen durch mangelnde Anbindung an die Landes- und Bundespolitik teil. In Gemeinderäten, Stadträten und Kreistagen haben Wahlgemeinschaften Hochkonjunktur, während etablierte Parteien in der Wählergunst absacken. Je kleiner die Kommune, desto höher der Anteil an Wählergemeinschaften, die sich nur vor Ort engagieren. In einigen Dörfern besteht der Gemeinderat fast ausschließlich aus Mitgliedern der lokalen Feuerwehren oder Sportvereine. Da diese Wählergemeinschaften jedoch nur kommunal aktiv sind, bestehen möglicherweise Nachteile durch mangelnde parteiliche Anbindung an die Bundes- und Landespolitik, die nach wie vor von den großen Parteien dominiert wird. In Ilmenau sind mit Pro Bockwurst, dem Bürgerbündnis und den Freien Wählern drei Wählergemeinschaften im Stadtrat aktiv. Mit insgesamt neun Mitgliedern stellen sie fast ein Drittel der Stadtratsmitglieder. Warum sind Wählergemeinschaften auf kommunaler Ebene so erfolgreich? Lässt sich der Erfolg auf die Landes- und Bundespolitik übertragen? Schadet die nicht vorhandene...

Weitere Informationen
Blue Ash: letzte Tage und Zusammenfassung

Blue Ash: letzte Tage und Zusammenfassung

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Ilmenau Zeit: 9 Uhr Als erstes muss ich Asche über mein Haupt streuen. Ich bin aufgrund unserer Termine in Blue Ash nach unserem „Business Day“ nicht mehr zum Berichten gekommen, da ich wegen des gefüllten Programms im Prinzip nur noch zum Schlafen im Hotel war. Daher fasse ich die letzten Tage an dieser Stelle zusammen. Am Donnerstag haben wir uns auf eine Busreise nach Columbus, der Hauptstadt von Ohio begeben. In einem Vorort, dem sogenannten „German Village“ haben wir eine Pause zum Mittagessen eingelegt, bevor es in die Innenstadt weiter ging. Ich muss zugeben, wenn ich zu Besuch in den USA bin, bin ich bei „deutschen“ Speisen meist ziemlich skeptisch. Aber bei Schmidt’s gab es absolut authentisches und leckeres Essen, mit dem die ein oder andere Gaststätte in Deutschland nicht mithalten kann. Im Parlament von Ohio bekamen wir dann eine Führung von einem ehrenamtlichen Tourguide. Der Schwerpunkt dieser Führung lag neben der Architektur des Gebäudes vor allem auf dem politischen System in Ohio. Wir hatten...

Weitere Informationen
Mittwoch: „Business Day“

Mittwoch: „Business Day“

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Blue Ash Zeit: 9 Uhr Der gestrige Dienstag war der sogenannte „Business Day“, d.h. die Ilmenauer Delegation besuchte vier Unternehmen, von denen eines ein Maschinenbauer aus Deutschland war, eines ein weltweit agierender Rohstofflieferant aus der Schweiz und die anderen beiden zumindest enge Verbindungen nach Europa unterhielten. Das zeigte uns auf, wie stark doch die US-amerikanische Wirtschaft und die Wirtschaft in Ohio mit Europa verbunden ist. Unterstrichen wurde dieser Eindruck bei einem Mittagessen und einer Präsentation der Europäisch-Amerikanischen Handelskammer in Cincinnati. Dort werden Firmen aus beiden Ländern bei ihren Bemühungen unterstützt, auf dem jeweils anderen Markt Fuß zu fassen. Unser Abendessen in Blue Ash war dann mit einer „Roundtable Discussion“ – also einer Diskussionsrunde im großen Stil – verbunden. Anwesend waren analog zu unserer Delegation vor allem der Bürgermeister, Stadträte, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Feuerwehr und Polizei aus Blue Ash. So hatten wir die Möglichkeit, in einer moderierten Diskussion über die Probleme, die Chancen und die Herausforderungen unserer beiden Städte zu unterhalten. Themen waren unter anderem der...

Weitere Informationen
Dienstag: Mülltrennung, Destillerie und Abendessen

Dienstag: Mülltrennung, Destillerie und Abendessen

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Blue Ash Zeit: 8 Uhr Nachdem wir gestern ja städtische Einrichtungen in Blue Ash besucht haben, berichte ich euch heute kurz von unserem gestrigen Programm. Wir haben uns dafür etwas weg von Blue Ash begeben und uns am Vormittag die Rumpke-Recycling-Anlage in Cincinnati angeschaut. Im Gegensatz zu Deutschland, wird hier in Blue Ash der Müll im Haushalt nur zweifach getrennt: Recyclebar und Nicht-Recyclebar. Alles was recyclebar ist, wird dann erst in einer großen Anlage maschinell und zum Teil händisch in seine einzelnen Bestandteile getrennt. Das heißt hier wird Papier, Plastik, Glas und Metall in eine Tonne geworfen, der Rest in eine andere und die Anlage trennt dann. Das funktioniert ziemlich gut und erspart die unsaubere Trennung zu Hause, bei der ja auch oft sehr kreativ getrennt wird. Nach dem Mittagessen auf einem Schiff, dass uns während des Essens über den Ohio schipperte, besuchten wir eine kleine Destillerie in Nord-Kentucky. Da diese erst im Frühjahr diesen Jahres eröffnet wird, wird der erste Whiskey der Anlage erst...

Weitere Informationen
Montag: Städtische Einrichtungen in Blue Ash

Montag: Städtische Einrichtungen in Blue Ash

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Blue Ash Zeit: 8 Uhr Nachdem wir am Sonntag ja vor allem damit beschäftigt waren anzukommen, war der Montag der erste Tag, der mit Programm gefüllt war. Deswegen ging es nach dem Frühstück sofort los. Wir wurden zum städtischen Bauhof gefahren. Was dort auffiel war vor allem, dass hier in den USA alles eine Nummer größer ist. Das gilt für die Gebäude und Garagen, das gilt aber auch für die Fahrzeuge für Transport und Winterdienst (siehe Galerie). Man hat eben Platz und dieser wird auch genutzt. Es gibt sogar einen riesigen Raum (oder eher Halle), in dem ausschließlich Weihnachtsdekoration gelagert wird, die dann für wenige Wochen im Jahr in Blue Ash aufgestellt wird. Interessant waren für mich erneut viele Gemeinsamkeiten. So steht Blue Ash genau wie Ilmenau vor dem Problem, dass das Streusalz für den Winter immer teurer (von vormals 40$ pro Tonne auf nun 75$ pro Tonne) wird, weswegen auch hier bereits im Sommer Vorräte angelegt werden, damit man nicht im Winter noch höhere...

Weitere Informationen
Endlich angekommen – oder: Was ist eigentlich Blue Ash?

Endlich angekommen – oder: Was ist eigentlich Blue Ash?

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Blue Ash Zeit: 14 Uhr Nach der klitzekleinen Verspätung von 20 Stunden haben wir es am gestrigen Sonntag Nachmittag endlich geschafft, in Cincinnati zu landen. Am dortigen Flughafen wurden wir von unseren Freunden aus Blue Ash sehr herzlich empfangen. Neben allen Mitreisenden ist auch alles Gepäck angekommen, weswegen wir ohne Zwischenfälle innerhalb von 30 Minuten vom Flughafen nach Blue Ash und damit auch in unserem Hotel ankamen. Nach dem Auspacken der Koffer und einer kurzen Pause zur Entspannung fuhren wir am Abend zum offiziellen Empfang durch den Bürgermeister von Blue Ash, Lee Czerwonka. Der Tagesplan für den heutigen Montag ist nach einem kräftigen Frühstück geprägt von den öffentlichen Einrichtungen der Stadt, ich berichte morgen davon. Bevor wir aber zu den Berichten aus dem Programm vor Ort kommen, gibt es hier einen kleinen Exkurs. Einige der Leser werden sich sicher immer noch fragen: „Was ist eigentlich Blue Ash?“. Daher möchte ich hier nochmal in Kürze ein paar Sätze zu unserer Partnerstadt in Ohio verlieren. Blue Ash...

Weitere Informationen
Wir sind dann mal weg – Auf Irrwegen nach Blue Ash

Wir sind dann mal weg – Auf Irrwegen nach Blue Ash

Autor: Daniel Schultheiß Ort: Philadelphia Zeit: 11 Uhr Am gestrigen Samstag begann eine Delegation der Stadt Ilmenau ihre Reise in die amerikanische Partnerstadt Blue Ash (Ohio). Mit dabei sind der Oberbürgermeister und seine Frau, Vertreter der Stadtratsfraktionen, der Stadtverwaltung, der Ilmenauer Polizeiinspektion, der Feuerwache, der Wasserwirtschaft und des Deutsch-Amerikanischen Freundschaftsvereins. Um 6.15 Uhr morgens begann die Reise am Ilmenauer Busbahnhof. Von dort ging es per Shuttle nach Frankfurt, wo der Flieger in Richtung USA um 13.10 Uhr pünktlich startete. Vorgesehen war eine kurze Zwischenlandung von 1,5 Stunden in Philadelphia, um dann weiter nach Cincinnati zu fliegen. Um es vorweg zu nehmen: Aus der Zwischenlandung von 1,5 h wird eine Reisepause von 20 Stunden. Wir haben den Anschlussflug aufgrund einer minimal verspäteten Ankunft in Philadelphia verpasst. Nach der erfolgreichen Einreise durch Grenzkontrolle und Zoll folgte dann ein recht ausdauernder Aufenthalt am Schalter unserer Fluggesellschaft, bei der ich nach zähem Ringen neue Boardingkarten, eine Hotelübernachtung und einen kleinen Essensgutschein für die 13 Mitreisenden ergattern konnte. Der Weiterflug nach Cincinnati ist dann...

Weitere Informationen

Unsere Vertreter im Stadtrat

Wir setzen uns für Sie ein!

1. Dr. Daniel Schultheiß

1. Dr. Daniel Schultheiß

Stadtrat & Vorsitzender der Fraktion BBW

    Jahrgang: 1980
    Kommunikationswissenschaftler
    Unterpörlitz
2. Gunther Kreuzberger

2. Gunther Kreuzberger

Stadtrat & Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses

    Jahrgang: 1968
    Diplom-Informatiker
    Ilmenau
3. Rolf Macholdt

3. Rolf Macholdt

Stadtrat & Mitglied im Bau- und Vergabeausschuss

    Jahrgang: 1944
    Rentner, davor selbstständig
    Ilmenau
4. Jens Reinsberger

4. Jens Reinsberger

Sachkundiger Bürger im Bau- und Vergabeausschuss

    Jahrgang: 1977
    Informatiker
    Ilmenau