Blue Ash Tagebuch 2016 – Studierendenaustausch

Gepostet Von am Okt 1, 2016


Am Rande des Besuches der University of Cincinnati at Blue Ash gab es Gelegenheit, die Austauschbeziehungen mit der Technischen Universität Ilmenau zu erörtern. Trotz einer Kooperationsbeziehung zwischen beiden Bildungseinrichtungen gibt es bislang praktisch keinen direkten Austausch von Studierenden oder Dozenten. Das soll sich nun ändern.

Während die Ilmenauer Delegation über den Campus der UC Blue Ash geführt wurde, trafen sich Sophia Siegfried (Akademisches Auslandsamt der TU Ilmenau) und Gunther Kreuzberger (Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft) zu einem Gespräch mit Anne Fugard (Executive Director im UC International Program) und Deborah Page (Leiterin der Fremdsprachenfakultät). Aktuell stehen einige Hindernisse der Intensivierung der Austauschbeziehungen im Wege. Aufgrund der Städtepartnerschaft zwischen Cincinnati und München pflegt die University of Cincinnati akademische Austauschbeziehungen eher mit den großen Münchner Universitäten. Die UC Blue Ash erhält als Außenstelle dementsprechend weniger Aufmerksamkeit. Das College in Blue Ash befasst sich zudem mit anwendungsorientierter Lehre, vergleichbar einer Fachhochschule in Deutschland. Für einen wissenschaftlichen Austausch gibt es daher kaum Anknüpfungspunkte. Die starke Anwendungsorientierung in den Studienprogrammen der UC Blue Ash passt jedoch gut zur Praxisorientierung der Bachelor-Studiengänge an der TU Ilmenau.

Besonders aktiv ist das Electronic Media Department, das sich mit praktischen Anwendungen digitaler Medientechnologien befasst. Es unterhält u.a. einen Campus-TV Sender, vergleichbar dem Studierenden-Fernsehen istuff in Ilmenau. Gunther Kreuzberger sieht hier viele Bezüge zur medienpraktischen Ausbildung in den Ilmenauer Medienstudiengängen. Gemeinsam mit Sophia Siegfried vom Akademischen Auslandsamt der TU Ilmenau will er deshalb in den kommenden Wochen nach Möglichkeiten zur gegenseitigen Anerkennung von Lehrveranstaltungen auf Bachelor-Niveau suchen.

Ein bedeutsames Hindernis für einen regen Studierendenaustausch sind immer auch die hohen Studiengebühren amerikanischer Universitäten. Der Semesterbeitrag an der University of Cincinnati liegt bei 5.500 $, an der UC Blue Ash sind es immerhin noch knapp 3.000 $. Sophia Siegfried konnte diesbezüglich auf das neu aufgelegte Austauschprogramm ERASMUS+ verweisen, in dem Studiengebühren vom DAAD übernommen werden. Sie wird in den kommenden Wochen prüfen, unter welchen Umständen dieses Programm für ein Auslandssemester Ilmenauer Studierender an der UC Blue Ash in Anspruch genommen werden kann.

Insgesamt konnte in dem Gespräch ein sehr vielversprechendes Ergebnis erzielt werden. Anne Fugard von der University of Cincinnati und Sophia Siegfried von der TU Ilmenau bleiben in engem Kontakt, um möglichst bald einen Durchbruch im Studierendenaustausch zu erzielen.