Blue Ash Tagebuch 2016 – Herzlich Willkommen

Gepostet Von am Sep 26, 2016


Schon wieder sind zwei Jahre rum.

Das könnte das Motto der Delegations-Reise nach Blue Ash sein, denn diese findet alle zwei Jahre statt. Wie gehabt berichten wir von der Reise, um allen Interessierten einen kleinen Einblick zu geben, was die Ilmenauer Delegation in Blue Ash erlebt. Dieses Jahr reisen 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Blue Ash. Darunter der Oberbürgermeister und seine Frau, Vertreter der Fraktionen, Vertreter des Deutsch-Amerikanischen-Freundeskreises, Mitarbeiter von städtischen Unternehmen, Polizei, WAVI und Ilmenauer Wärmeversorgung. Die Reisenden tragen die Kosten für die Reise persönlich.

Am 25.9.2016, um 5 Uhr startete die Delegation in drei Fahrzeugen in Richtung Frankfurt. Mit Zwischenstopp in Philadelphia ging die Reise nach Cincinnati. Von dort fuhren wir dann per Bus nach Blue Ash. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Reise und einer unfreiwilligen Übernachtung in Philadelphia im Jahr 2014 wurden vom Reisebüro in allen Teilen der Reise großzügige Pufferzeiten eingebaut. Das führte dazu, dass wir um 21 Uhr Ortszeit ziemlich genau 22 Stunden nach Abfahrt in Ilmenau unser Hotel in Blue Ash erreichten. Am Flughafen wurden wir persönlich vom Bürgermeister von Blue Ash, Stadträten und engagierten Bürgerinnen abgeholt. Das Wiedersehen war sehr herzlich. Nach einem kurzen Abendessen im Hotel ging es für die meisten müden Gesichter dann auch zügig ins Bett, jedoch nicht, ohne das Thema anzusprechen, was vielen unter den Nägeln brannte: „Wie ist das hier eigentlich mit Hillary Clinton und Donald Trump?“ Die Meinungen dazu sind in Ohio scheinbar nicht so eindeutig wie in Deutschland und einige Amerikaner sind sich sehr sicher, dass Donald Trump der nächste Präsident der Vereinigen Staaten von Amerika wird. Heute Abend wird das erste große TV-Duell auf allen Fernsehstationen übertragen. Wir sind also in einer spannenden Zeit hier.

Das Hauptaugenmerk unserer Reise liegt aber – bei aller Spannung – nicht auf dem Wahlkampf, sondern wir wollen vor allem unsere Partnerstadt und deren Arbeitsweise weiter kennen lernen. Dazu haben wir einen voll gepackten Terminkalender für die kommende Woche. Heute (Montag) besuchen wir als erstes zwei Firmen im Bereich Metallverarbeitung. Am Nachmittag dürfen wir der Verleihung eines Wirtschaftspreises beiwohnen und am Abend findet dann die offizielle Begrüßung der Delegation mit einer kleinen Feierstunde statt.

Weitere Termine für diese Woche sind die lokale Grund- und Mittelschule, die Universität von Cincinnati in Blue Ash, eine Podiumsdiskussion, die Besichtigung der Einrichtungen der kommunalen Daseinsvorsorge (Wasser, Energie, Polizei, Feuerwehr, etc.), eine Gedenkfeier für Kriegsopfer, aber auch Freizeitaktivitäten wie die Besichtigung der Jim-Beam-Destille und ein Footballspiel.

Für Pro Bockwurst werden Gunther Kreuzberger und Daniel Schultheiß weiter berichten.